Month: Mai 2016

Fliesen – modern und schick

Posted on Updated on

Ob im Badezimmer, in der Küche oder gar im Wohn- und Schlafbereich – sie ist aus unseren Häusern und Wohnungen nicht wegzudenken: die gute alte Fliese. Und unter „alt“ verstehen wir in Bezug auf die Fliese mehrere tausend Jahre! Um 2.600 v.Chr. wurden die ersten keramischen Platten als Wandschmuck benützt und starteten damals ihren Siegeszug um die Welt, denn noch heute gibt es keine vergleichbare und gleichwertige Alternative.

Durch unzählige Variationen gibt die Fliese jedem Raum eine ganz persönliche Note: von ganz schlicht bis ganz bunt, von der großen Platte bis hin zur winzigen Mosaikfliese –  der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Die Fliese ist aber keineswegs nur für den Innenbereich als praktische und hübsche Wandgestaltung einsetzbar – auch außerhalb des Hauses bietet sie viele Einsatz- und Gestaltungsmöglichkeiten.

Grob unterteilt man Fliesen in Wandfliesen und Bodenfliesen und je nach Oberfläche in glasiert und unglasiert. Bodenfliesen sind in der Regel wesentlich belastbarer als Wandfliesen. Dabei ist es noch sehr wichtig, ob Feuchtigkeit und Nässe eine Rolle spielen, denn dann sollte möglichst auf Trittfestigkeit und Rutschfestigkeit geachtet werden. Natürlich gibt es dann noch wie bereits erwähnt die Unterscheidung von Fliesen für den Außenbereich und für den Innenbereich.

Um sich einen Überblick über die große Vielfalt an Fliesen am Markt zu verschaffen, ist der Besuch einer Fliesenausstellung – wie dieser Fliesenausstellung in Augsburg sehr empfehlenswert. Fliesen auswählen ist eine Aufgabe, die nicht nur über optische Anhaltspunkte geschehen sollte – angreifen, einzelne Fliesen prüfen, die Struktur begreifen, das ist die Feinheit beim Fliesenkauf. Wer daran denkt, ein eigenes Badezimmer so richtig schön auszustatten, sollte die Möglichkeit nutzen, die passenden Fliesen mit allen Sinnen zu erfassen.

Gartenmöbel aus Paletten selbst gemacht

Posted on Updated on

Beim Blick in die Prospekte ist schon seit Wochen klar: Die Garten- und Grillsaison ist wieder da! Beim zweiten Blick ins Prospekt – mit genauerem Inspizieren des Preises – entscheidet man dann oftmals, die geplante Neuanschaffung von Gartenmöbeln aufs nächste Jahr zu verschieben. Aber das muss gar nicht sein! Man kann sich auf ganz einfache und kostengünstige Art seine Gartenmöbel auch selbst machen – und zwar mit Euro-Paletten. Hierbei sind dann der Fantasie keine Grenzen gesetzt: von der einfachen Sitzbank über den Gartentisch bis hin zur Lounge für eine Grillparty – mit etwas handwerklichen Geschick und Kreativität, ein paar Polstern und einem Klecks Farbe kreieren Sie Ihren ganz individuellen Hingucker.

Möbel aus Paletten: einfach und stabil!

Möbel aus Euro-Paletten sind dabei stabil und flexibel, leicht zu transportieren und können im Nu auf- und abgebaut werden. Zudem sind Sie relativ kostengünstig, wenn nicht sogar kostenlos, beim Großhändler des Vertrauens, zu erwerben. Das Bauen der coolen Palettenmöbel erfordert keine besonderen Fachkenntnisse und wenig Aufwand. Rechnen Sie mit ca. 3 bis 4 Stunden um einen Stuhl oder Tisch von Hand zu bauen. Dieser kann später in völlig unterschiedliche Einrichtungsstile integriert werden oder zu Gartenaccessoires wie etwa Blumengestellen oder hängenden Gärten umfunktioniert werden.

 

Neben dem ökonomischem und ökologischem Wert der Palettenmöbel ist auch noch der Spaßfaktor erwähnenswert: Alleine, gemeinsam mit dem Partner oder der besten Freundin – die handwerkliche Tätigkeit bei der Kreation individueller Gartenmöbel ist für Jung und Alt sowie für Profi und Amateur geeignet und macht Spaß. Und die Ergebnisse – pfiffige und einzigartige Gartenmöbel – können sich sehen lassen und werden Ihnen und Ihren Gästen Freude bereiten.

 

Ideen für Möbel aus Euro-Paletten